0

Die aktuelle Corona-Krise bringt viele Menschen an den Rand ihrer emotionalen Belastbarkeit: Sorgen um die Gesundheit, die Familie, die wirtschaftliche Situation und die Zukunft belasten sie, führen zu Schlaflosigkeit, Gereiztheit und Aggression.

Gleichzeitig entfallen viele Gelegenheiten, um emotionale Stabilität zurückzugewinnen, Sorgen zu teilen und „Dampf abzulassen“ – Sport, das Treffen mit Freunden, der Austausch mit Kollegen oder auch der Besuch beim Friseur oder in der Bar.

Die aktuelle Situation betrifft fast alle Berufsstände und Gesellschaftsschichten. Das ist einerseits gut, da alle in einem Boot sitzen. Aber es ist auch hochbrisant, da plötzlich ein ganzes Volk beziehungsweise mehrere Völker von Angst geplagt sind. Es fehlen die festen Anker, die Stabilität, der berühmte Fels in der Brandung.

Als Emotions-Experte, Coach und Speaker sehe ich neben der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Gefahr durch die Corona-Krise auch eine persönliche Gefahr. Häusliche Quarantäne, soziale Isolation und Zukunftsängste führen zu gewaltvollen Gedanken und im Extremfall zu häuslicher Gewalt.

Die menschlichen Emotionen, denen aktuell der Kanal fehlt, scheinen die Krise zu verschärfen. Dabei, so ist Christoph Theile überzeugt, sind gerade sie der Schlüssel zur Lösung. Denn genau wie die Emotionalität eines Menschen seine Ängste schürt und Gewaltbereitschaft steigert, so ist sie auch für Zuversicht, Freude, Akzeptanz schwieriger Situationen und Hilfsbereitschaft verantwortlich. Wer seine eigenen Emotionen gut kennt und versteht, kann sie gezielt als Werkzeug nutzen, um Stabilität und Optimismus für sich und sein Umfeld zu erzeugen – und so ganz aktiv den Auswirkungen der Krise entgegenzuwirken.

Mit dem Konzept EQTING Globe of Emotions© kann jeder Mensch lernen, die eigenen Emotionen und die seines Gegenübers zu erkennen, zu verstehen und zu aktivieren – und damit emotional stabil zu werden. Auf diese Weise kann ich helfen, die persönlichen Auswirkungen der Corona-Krise möglichst positiv zu gestalten. Denn Emotionen sind nicht das Problem, sondern die Lösung.